Ausflugsziele & Umgebung

Altglashütten

Altglashütten ist ein Ortsteil der Gemeinde Feldberg mit ca. 600 Einwohnern, der auf 991m über NN liegt, zwischen Bärental und Schluchsee. Der Nachbarort ist Falkau. Zwischen Altglashütten und Bärental liegt Neuglashütten direkt am Fernskiwanderweg. Als beliebter Fremdenverkehrsort bietet Altglashütten zu allen Jahreszeiten attraktive Freizeitmöglichkeiten und Ausflugsfahrten. Die reizvolle Höhenlandschaft lädt im Sommer, unter anderem zum Wandern oder zum Baden im romantischen Windgfällweiher und im Winter zum Skifahren ein. Der Ort besitzt ein eigenes Skigebiet mit dem Schwarzenbachlift.

Zur Zeit des 30-jährigen Krieges kam man auf die Idee, zur Erschließung der wilden Urwälder im Feldberggebiet auf Grund des rodungsintensivens Gewerbes, die Glasherstellung. 1634 wurde Altglashütten als Glashütten im Auftrag des Herrschergeschlechts Fürstenberger von Glasmachern angelegt. Im Jahr 1669 verkaufte das Herrschergeschlecht die Siedlung an die Glasmacher.

Heute sind Altglashütten mit Falkau an die Dreisseenbahn von Titisee bzw. Schluchsee angeschlossen. Der Ort Altglashütten beherbergt die Gemeindeverwaltung und die Touristeninformation der Gemeinde Feldberg. Erst im Jahr 1971 wurde Altglashütten der Gemeinde Feldberg, im Zuge der Gemeindereform, angeschlossen. Im Ort gibt es außerdem noch eine katholische Kirche. Heute wird Altglashütten und Falkau oft im alltäglichen Sprachgebrauch als Falkau-Altglashütten genannt, nicht zuletzt wegen des gemeinsamen Bahnhofes.

Wussten Sie, dass nach dem Zweiten Weltkrieg in der Umgebung von Altglashütten, so gut wie kein Baum mehr stand ? – aufgrund der Reparation an Frankreich wurde fast alles abgeholzt-, oder dass in der Gemeinde Feldberg auf 1 Einwohner jährlich über 250 Gästeübernachtungen fallen und das Altglashütten einen Geißenverein hat?

Feldberg

Der Feldberg ist mit 1.493 m ü. NN der höchste Berg in Baden-Württemberg und damit ebenfalls im Schwarzwald, sowie die höchste Erhebung aller deutschen Mittelgebirge. Der Berg im Südschwarzwald dient zudem als Namensgeber der dazugehörigen Gemeinde Feldberg.

Zum Luftkurort Feldberg gehört das größte und älteste Naturschutzgebiet Baden-Württembergs. Im Winter ist der “Höchste” als exzellentes Wintersportgebiet bekannt und schmückt sich mit 31 Liftanlagen und 55 km Piste.

Wanderer lockt im Sommer unter anderem der Premiumwanderweg „Feldberg-Steig“. Zu Feldberg gehören die Ortsteile: Altglashütten, Falkau, Bärental, Neuglashütten und Feldberg-Ort.

Der Feldberg liegt südöstlich von Freiburg, umgeben von den Orten Hinterzarten, Titisee, Menzenschwand, Bernau und Todtnau.

Erreichbar ist der Feldberg zu Fuß, per Auto über den Feldbergpass führende B317. Und mit der Bahn bis Bärental und dann mit dem Bus. Den Seebuck erreicht man per Sessellift oder zu Fuß. Der Gipfel ist grundsätzlich nur zu Fuß erreichbar.

Der Feldberg ist erkennbar am neuen Fernsehturm und an dem Bismarckdenkmal am Seebuck. Insgesamt gibt es um den Feldberg herum mehr als 28 Lifte und Abfahrten mit alpinem Schwierigkeitsgrad.
Der größte Teil des Feldberggebietes hat den Status eines Naturschutzgebietes. Im Haus der Natur wird eine interaktive Ausstellung gezeigt, und um das Haus herum gibt es einen Naturerlebnispfad, den ”Wichtelpfad im Auerhanwald“.

Von dem Gipfel aus hat man ein umfassendes Panorama bis hin zu den Vogessen, gelegentlich bis zum Pfälzer Wald, zur Hornisgrinde, zur schwäbischen Alp und zu den Alpen.

Die Jahresdurchschnittstemperatur auf dem Feldberg liegt bei rund 3,3 °C. Im Winter ist die Sonnenstundendauer aufgrund des niedrigen Kondensationspunktes sehr hoch. Daher ist es auch im Winter relativ mild auf dem Feldberg. Im langjährigen Mittel gibt es auf dem Feldberg jährlich 157 Tage eine geschlossene Schneedecke.
Der Tourismus ist mittlerweile die Haupteinkommensquelle der Wirtschaft am Feldberg. Im Sommer lädt der Feldberg zum Wandern und Mountainbiken und im Winter zum Skifahren ein.

Der Feldberg wird oft, vor allem im Winter, in Bezug auf seine Gefahren unterschätzt. Hauptgefahren im Feldberggebiet sind Wetterstürze, Orientierungsverlust durch Wolken beziehungsweise Nebel, Sturm oder Ausrutschen auf glattem, vereistem Untergrund. In der Nähe von höheren Strukturen (Sendeanlagen etc.) besteht die Gefahr von Eisschlag. Abseits der Pisten können Lawinen abgehen, die schon zu tödlichen Unfällen geführt haben.

Auf dem Gipfel des Feldberges, wo das Wetter seit 1915 gemessen wird, befindet sich seit 1937 eine Wetterbeobachtungsstation des Deutschen Wetterdienstes.

Titisee

Der Titisee ist ein See im südlichen Schwarzwald in Baden-Württemberg. Er bedeckt eine Fläche von 1,3 km² und ist durchschnittlich 20 Meter tief. Seine Entstehung verdankt er dem Feldberggletscher, dessen im Pleistozän gebildete Moränen heute seine Ufer begrenzen. Der Ausfluss des Sees auf 840 Meter über NN ist die Gutach. Am Nordufer liegt der gleichnamige Kurort, der Teil der Stadt Titisee-Neustadt ist.

Schluchsee

Der Schluchsee ist ein Stausee bei St. Blasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald südöstlich des Titisees (Baden-Württemberg). Er ist der größte See im Schwarzwald.

Der ursprüngliche, nicht gestaute Schluchsee, ein Gletschersee, lag rund 30 Meter tiefer als der heutige Seespiegel. Der See ist heute 7,3 mal 1,4 Kilometer groß und hat eine maximale Tiefe von 61 m und staut die Schwarza auf. Der Schluchsee ist mit seinem Stauziel von 930 Metern über NN die höchstgelegene Talsperre Deutschlands.

Die bekanntesten Ortschaften um den Schluchsee befinden sich an der Seenordseite, so unter anderem die gleichnamige Gemeinde Schluchsee, sowie deren Ortsteile Seebrugg an der Staumauer und Aha. Die Dreiseenbahn, das verlängerte Ende der Höllentalbahn, fährt vom Bahnhof Titisee aus am nördlichen Seeufer entlang bis zum Endbahnhof Seebrugg.

Durch die erhöhte Lage ist das Wasser auch im Sommer relativ kühl.

Der Schluchsee ist vor allem zum Baden und zum Segeln beliebt. Im Gegensatz zum Titisee hat fast der gesamte Schluchsee gut zugängliche Ufer. Daher wird der Schluchsee im Sommer sehr rege genutzt und gilt in der Umgebung – bis über die Schweizer Grenze hinaus – als beliebtes Freizeitziel.

Der Schluchsee ist von einer Vielzahl von Wanderwegen umgeben. Er kann in ganzer Länge umwandert werden, die Strecke von ca. 18 km ist weitgehend eben und kinderwagengeeignet. Die Wanderungen können von Mai bis Oktober durch Fahrten mit dem Ausflugslinienschiff St. Nikolaus kombiniert werden.

Schwarzwald

Naturräumlich betrachtet hat der 7860 Quadratkilometer große Schwarzwald drei Gesichter: Den Südschwarzwald, den mittleren Schwarzwald und den Nordschwarzwald. Der südliche Teil des Schwarzwaldes, auch Südschwarzwald bzw. Hochschwarzwald genannt, ist die wärmste Region zwischen Nordsee und Alpen. Er bildet mit dem höchsten Mittelgebirge Deutschlands, dem Feldberg (1493 m), den südwestlichen Eckpfeiler des Dreiländerecks Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz. Zwischen den Bergen aus Kies und Granit liegen alpin anmutende Schluchten wie die Wehra, Alb und Steina, und dank der Gletscher entstanden, die wunderschönen Badeseen Tittisee, Feldsee und Schluchsee. Ob zur Winterzeit oder im Sommer – der Schwarzwald bietet zahllose Wander-, Sport- und Bademöglichkeiten.

Der mittlere Schwarzwald ist durchgängig bewaldet und flächenweise stark besiedelt mit größeren Städten, wie z.B. St. Georgen, Furtwangen oder Schramberg. Ein imposantes Erlebnis ist eine Fahrt mit der Schwarzwaldbahn, die sich durch unzählige Kehren und Tunnels von Offenburg nach Villingen schlängelt. Der nördliche Teil des Schwarzwalds (Nordschwarzwald) ist berühmt für seine geheimnisvollen, dichten Tannenwälder und erstreckt sich vom Kinzigtal bis Pforzheim. In diesem Gebiet erstreckt sich die Hornisgrinde (1164 m) am Mummelsee als höchster Berg. Der Schwarzwald ist eine der schönsten, romantischsten und vielseitigsten Urlaubsregionen Deutschlands. Der Schwarzwald kann zu Fuß oder mit dem Mountainbike durchquert werden.

Als Möglichkeit bietet sich der Westweg an, dies ist ein Wanderweg der aber auch für geübte Fahrer mit dem Mountainbike befahren werden kann. Der Westweg ist eine Nord-Süd-Fernwanderstrecke durch den Schwarzwald von Pforzheim nach Basel. Der zirka 285 Kilometer lange Höhenwanderweg wurde im Jahr 1900 angelegt und wird seither vom Schwarzwaldverein gepflegt und betreut. Sein Wegzeichen ist eine rote Raute auf weißem Grund. Eine reine Mountainbikestrecke ist der Crossing Schwarzwald. Die Strecke geht von Pforzheim bis nach Bad Säckingen über den Feldberg an Altglashütten vorbei. Das Freizeit- und Bildungszentrum bietet sich als Übernachtungsmöglichkeit zwischen zwei Etappen an.

Die Strecke ist rund 450 Kilometer lang und es sind insgesamt mehr als 16.000 Höhenmeter zu bewältigen. Die Strecke ist durchgehend beschildert. Jährlich findet ein Mountainbikerennen quer durch den Schwarzwald statt (Vaude Mountainbike Trans Schwarzwald). Ein weiterer interessanter Wanderweg durch den Schwarzwald ist der Schluchtensteig.

Gönnen Sie sich ein paar Tage Ruhe und Entspannung, ohne auf Freizeitspaß verzichten zu müssen.

Zu jeder Jahreszeit ein ideales Ziel zum Wandern, Mountainbiking, Erholen und Wohlfühlen.

Freizeit aktiv und attraktiv gestalten - gepaart mit ein Entspannung für die Gruppen und Begleiter.

Genießen Sie ruhige Tage, bestens geeignet zur Findung neuer Ideen für die Firma und den Verein.